Sie sind hier: Startseite > Anleitung > Die Konfigurations-App > Export, Import und Teilen

Export, Import und Teilen

Bildkalender können exportiert, importiert und geteilt werden. Das geschieht entweder über Google Drive oder andere Apps, die Dateien speichern, teilen und versenden können.

Export

Exporte werden auf der Aktueller-Kalender-Seite angestoßen.

Um den aktuellen Kalender zu exportieren, tippen Sie bitte auf das Teilen- oder Hochladen-Icon in der Action bar am oberen oder unteren Rand des Bildschirms.

Foto der Action Bar mit Teilen und Upload

Um direkt nach Google Drive hochladen zu können müssen Sie dort eingeloggt sein. Das geschieht über die G+-Anmelden-Schaltfläche auf der Kalender-Bibliothek-Seite.

Geben Sie dem Kalenderpaket einen Namen und definieren Sie die Qualität der exportierten Bilder. Diese sind auf 400 x 400 Pixel und 50% JPEG-Qualität begrenzt, solange Sie die » HD-Export-Option nicht erworben haben.

Foto des Kalender-Teilen-Dialogs

Mit der » HD-Export-Option gibt es zwei Export-Varianten:

Bildqualität kleiner als 100% (empfohlen)

Die Bilder werden auf maximal 2000 x 2000 Pixel herunter gerechnet (abhängig von der Geräteleistung) und mit der definierten Qualität als JPEG-Bilddateien exportiert. Das führt zu kompakten Kalenderpaketen, die voraussichtlich auf den meisten Geräten ohne Probleme importiert und angezeigt werden können.

Diese Variante bewahrt Sie außerdem davor, extrem große Kalenderpakete zu exportieren, die wertvolles Netzwerk-Volumen und knappen Gerätespeicher kosten. Eine gute Balance zwischen Qualität und Paketgröße ist eine Bildqualität zwischen 70 und 80%.

Bildqualität gleich 100%

Bilder werden ohne weitere Konvertierung direkt in das Kalenderpaket kopiert, mit voller Auflösung und Original-Bildqualität. Das kann zu sehr großen Kalenderpaketen mit Bildern führen, die für typische mobile Bildschirme und Pixeldichten viel zu groß und damit verschwenderisch sind.

Beispiel: Der Export eines Kalenders mit Acht-Megapixel-Bildern (JPEG) und 100% Qualität führt zu Kalenderpaketen von bis zu 30 Megabyte Größe. Derselbe Kalender exportiert mit 75% Bildqualität kommt nur auf drei bis sechs Megabyte. Dabei ist der Qualitätsunterschied nach dem Import dieses Kalenders kaum oder gar nicht sichtbar, selbst auf den sehr hochauflösenden Schirmen eines Nexus 10 oder Asus Pad Transformer 701T (2500 x 1600).

Zu Google Drive hochladen

Sobald das Kalenderpakt erzeugt wurde, erfolgt das Hochladen nach Google Drive in den Ordner "PictureCalendar" per Hintergrund-Prozess. Eine Benachrichtigung informiert Sie über den Fortgang des Hochladens. Um nach Abschluss den Erfolg der Aktion zu überprüfen aktualisieren Sie entweder die Kalender-Bibliothek-Seite der App oder starten Sie Google Drive über das entsprechende Action Bar-Icon.

Kalender-Bibliothek

In der Google Drive App müssen Sie die Ansicht unter Umständen noch aktualisieren, da diese das nicht automatisch macht. Die Web-Version von Google Drive aktualisiert in regelmäßigen Abständen von selbst.

Teilen

Kalenderpakete können auf zwei Arten geteilt werden:

Über Google Drive teilen

Wechseln Sie zur Kalender-Bibliothek-Seite, melden Sie sich an, falls noch nicht geschehen und tippen Sie auf eines Ihrer Kalenderpakete. Bitte beachten Sie, dass Sie Kalender, die mit Ihnen geteilt wurden, nicht direkt teilen können. Sie müssen diese zunächst importieren und wieder nach Google Drive exportieren.

Auf dem nun erscheinenden Popup-Menü wählen Sie das Teilen-Icon und erhalten diesen Dialog:

G Drive-Teilen-Dialog

Hier fügen Sie die E-Mail-Adressen der Personen hinzu, mit denen Sie den Kalender teilen wollen. Das funktioniert ganz ähnlich der Google Mail-App, also entweder per Eintippen und Auswählen oder über den Kontakte-Browser.

Legen Sie dann noch fest, ob der Kalender nur mit den Adressaten geteilt werden soll (privat); mit jedem, der den Link kennt (Link) oder ob er öffentlich auffindbar sein soll (Öffentlich).

Außerdem haben Sie hier die Möglichkeit, den Kalender auch mit mir zu teilen. Ich freue mich über jede Gelegenheit, an den Kalenderkreationen meiner Nutzer teilhaben zu dürfen.

Teilen Sie den Kalender, dann erhalten die benannten Personen eine E-Mail mit dem Link auf das Kalenderpaket, so dass sie es direkt in die App importieren können.

Mit einer App teilen

Sobald das Kalenderpaket erzeugt wurde, kommt ein Dialog hoch, der alle installierten Apps anzeigt, die solche Dateien verarbeiten können. Wählen Sie die aus, mit der Sie das Paket speichern, teilen oder versenden möchten, zum Beispiel Ihre E-Mail-App.

Import

Kalenderimporte sind auf vielfältige Weise möglich. Die Bild-Wandkalender-App muss installiert sein. Hier die wichtigsten Import-Varianten im Detail:

Von Google Drive

Hier sind zwei Wege gangbar:

Über die Bild-Wandkalender-App

Wechseln Sie zur Kalender-Bibliothek-Seite, melden Sie sich an, falls noch nicht geschehen und tippen Sie auf eines Ihrer Kalenderpakete. Auf dem nun erscheinenden Popup-Menü wählen Sie das Download-Icon und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage. Das Kalenderpaket wird nach dem Import von Ihrem Gerät gelöscht.

Über die Google-Drive-App

Öffnen Sie die Google-Drive-App, navigieren Sie zu dem Ordner, der die Kalenderpakete erhält und tippen Sie auf eines der Pakete. Sie erhalten drei Auswahlmöglichkeiten: Bild-Wandkalender, Bild-Wandkalender (Über Google Drive) und Bild-Wandkalender (im Webbroser öffnen). Letztere funktioniert noch nicht.

Die erste Option veranlasst die Google Drive App, das Paket herunter zu laden und dieses dann an die Bildkalender-App zum Import zu übergeben. Hier verbleibt das heruntergeladene Paket auf Ihrem Gerät.

Die zweite Option startet sofort die Konfigurations-App des Bildkalenders und diese lädt das Paket nach einer Sicherheitsabfrage von Google Drive herunter. Das Kalenderpaket wird nach dem Import von Ihrem Gerät gelöscht.

Von einer Website

Diese können direkt in die App importiert werden, nachdem Sie sie installiert und mit Ihrem Mobil-Browser die Links aufgerufen haben. Falls Sie selbst Kalenderpakete auf Ihrer Website anbieten wollen, so stellen Sie bitte sicher, dass Ihr Webserver den Mimetype "application/piccal" unterstützt.

Als E-Mail-Anhang

Derzeit unterstützte Mail-Apps: Google Mail und K9 Mail. Andere können, müssen aber nicht funktionieren.

Tippen Sie auf den Anhang und die Bild-Wandkalender-App öffnet sich. Nach Bestätigen einer Sicherheitsabfrage wird das Paket dann importiert.

Neuigkeiten

aktuelle Artikel : 0
aktuelle Artikel : 0
Powered by CMSimpleRealBlog
 

Neuigkeiten

aktuelle Artikel : 0
aktuelle Artikel : 0
Powered by CMSimpleRealBlog